Protéisme du diable dans le théâtre et la publicistique au tournant du XVIIe siècle : les exemples de Heinrich Julius von Braunschweig et de Jakob Ayrer - Archive ouverte HAL Accéder directement au contenu
Article Dans Une Revue Cahiers d'études germaniques Année : 2012

Protéisme du diable dans le théâtre et la publicistique au tournant du XVIIe siècle : les exemples de Heinrich Julius von Braunschweig et de Jakob Ayrer

(1)
1

Résumé

Auf dem Höhepunkt des Hexenwahns prägen die den Beispielsammlungen und Flugblättern entnommenen Teufelsgeschichten die deutschsprachige erzählerische und dramatische Literatur. In den Dramen der Reformation sind die Erscheinungsformen des Teufels vielseitig: er tritt als Schreckensgestalt und als komische Figur auf, oft in Verbindung mit den beliebten Motiven des Teufelspaktes, des Teufelsreigens, der Teufelsküche, der Aftergeburt oder des Doppelgesichtes. Abgesehen vom viel besprochenen Beispiel der Historia von D. Johann Fausten ist die thematische und zum Teil wörtliche Abhängigkeit von der Teufelliteratur und der Publizistik in Dramen von Bartholomäus Krüger, Heinrich Julius und Jakob Ayrer am deutlichsten. Trägt bei Letzterem der Teufel noch die vielen Gesichter seiner literarischen Vorläufer aus der Reformationsära, so steht Heinrich Julius' Abschreckfigur im Dienste der disziplinarischen Absicht, die er in der radikalen Hexenverfolgung des Herzogtums Braunschweig bekundet.
At the peak of the witch-hunt, devil stories taken from collections of exempla and one-sheet prints predominate in plays and epics written in German. In the drama of Reformation the Devil appears in many forms while acting at the same time as a scary figure or a comic character, often related to such widespread popular motifs as the Deal with the Devil, the Devil's dance, Devil's the kitchen, the anal birth or the double face. Apart from the widely discussed example of the Historia von D. Johann Fausten, the thematic dependence, including verbatim quotes, on the old Devils' literature and the early journalism is most evident in the plays of Bartholomäus Krüger, Heinrich Julius and Jakob Ayrer. Whereas Ayrer's Devil shows the different faces of his literary predecessors in the time of Reformation, the scary devil of Heinrich Julius has a disciplinary purpose, according to the fanatic witch-hunt in the Dukedom of Braunschweig.
Fichier non déposé

Dates et versions

hal-00829356 , version 1 (03-06-2013)

Identifiants

  • HAL Id : hal-00829356 , version 1

Citer

Florent Gabaude. Protéisme du diable dans le théâtre et la publicistique au tournant du XVIIe siècle : les exemples de Heinrich Julius von Braunschweig et de Jakob Ayrer. Cahiers d'études germaniques, 2012, 1 (62), pp.119-149. ⟨hal-00829356⟩
67 Consultations
0 Téléchargements

Partager

Gmail Facebook Twitter LinkedIn More